Erste Anzeichen für eine Verkleinerung des Mega-Projektes?

Endlich wurde das längst fällige Bauschild auf der Baustelle angebracht – Din A4 klein, aber auffallend rot und für jedermann sichtbar. Die ursprünglich für diesen Zweck bestimmte ca. 2x 1 m große, wetterfest konstruierte Riesentafel (rechts neben der Toilette) – der Bedeutung des „außergewöhnlichen“ (Zitat der Bauaufsicht), „die Höhlsgasse aufwertenden“ (Zitat der Bauherren) Vorhabens angepasst – kam doch nicht zum Einsatz. Von der wohl ursprünglich geplanten repräsentativen Bebilderung hat man offensichtlich Abstand genommen. Ist hier ein erstes Anzeichen für die Rückbesinnung der Bauherren auf normale, der Eigenart der Umgebung angepasste Dimensionen zu sehen? Der sich inzwischen über das gesamte Grundstück ausdehnenden Baugrube nach zu urteilen, wohl eher nicht. Es wäre aber zu begrüßen.

Bauschild in der Höhlsgasse 6

Baugrube am 20.10.2012

Posted in Höhlsgasse
2 Kommentare zu “Erste Anzeichen für eine Verkleinerung des Mega-Projektes?
  1. B.-L.-H.M sagt:

    wie man auf dem Firmenschild sehen kann, wird hier ein MASSIVBAU hochgezogen, solide und zuverlaessig! Da beisst nun keine Maus mehr einen Faden ab, es werden Tatsachen geschaffen und der Bau schreitet voran. Die Nachbarn schauen zu, das gute Nachbarschaftsklima ist zerstoert, der Winter kommt und die Eiszeit auch! Schade, dass man mit einer solchen Sturheit, soviel kaputt machen kann! Gerade in so einem dicht bebauten Wohngebiet ist es wuenschneswert im Alter eine einvernehmliche und gute Nachbarschaft zu pflegen! Kann man nur hoffen, dass die Menschen, die hier ihr neues zu Hause finden, die Groesse haben in der nahen Zukunft vieles, was zerstoert wurde wieder auf irgendeinem Wege wieder gut zu machen! Es ist natuerlich nicht leicht, was man bewusst eingerissen hat, wieder in Frieden aufzubauen, um die verletzten Seelen zu heilen!

  2. Maier sagt:

    Der Werbeprospekt vom Architekten (siehe 9.10.2012) ist doch informativ – Schlossblick, Aufzug, Schwimmbad und barrierenbefreit.

    Wie sieht es mit den Fledermäusen aus, die im alten Haus wohnten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem sowie unserer Datenschutzerklärung zu.