Neue Lage in Marbach

Das am Freitag 15.08.2014 in der Früh abgebrannte Gebäude Brunnenstraße 15 war wohl das schönste Fachwerkhaus Marbachs. Sowohl die Ausführung in harmonischer Rahmenbauweise mit kunstvoller Fassade mit „wilden Männern“  auf Sandsteinsockel und Freitreppe als auch die Inszenierung auf dem weitläufigen Grundstück an erhöhter etwas rückwärtiger Stelle brachten dieses Juwel zur Geltung.

Abb. 1. Ostseite Brunnenstraße 15, am 16.08.2014

Abb. 1. Ostseite Brunnenstraße 15, am 16.08.2014

Hier hatte eine Dynastie ihren repräsentativen Sitz, welcher dereinst etwa ein Drittel der Fläche von Marbach gehörte und die mehrfach den Bürgermeister stellte. Durch die weiträumige Ausweisung von Äckern, Wiesen und Obstgärten als Bauland in den 70er Jahren wurden sie reich. Jedoch vernachlässigten sie darüber die Bewirtschaftung ihrer Ländereien und Gebäude und wussten den Reichtum nicht zu halten. Es setzte ein jahrelanger Niedergang ein, welcher in dem Hausbrand, dem vorläufig letztem in einer Dreierserie, ein schauriges Fanal fand. Der über Generationen hinweg als großzügig und gutmütig bekannten und beliebten Familie haben viele Marbacher viel zu verdanken. Es bleibt zu hoffen, dass sie vor weiteren Einschlägen verschont bleibt. Der Verlust für das Marbacher Ortsbild ist unwiederbringlich.

Der veröffentlichten Anlage 4 der Abstimmungsvorlage der Stadtverordneten-versammlung vom 30.03.2012 für den Aufstellungsbeschluss eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans „Auf der Eich“ ist zu entnehmen, dass offenbar Forderungen der Sparkasse Marburg-Biedenkopf an den Eigentümer sowohl der Brunnenstraße 15 als auch der gut 10 000 m² Bauerwartungslandes „Auf der Eich“ südwestlich des ehemaligen Europabades bestehen. Überschüssiger Verkaufserlös „Auf der Eich“ solle der Instandsetzung der Gebäude und des Geländes in der Brunnenstraße und damit auch der Allgemeinheit zugute kommen.

Das Gelände in der Brunnenstraße umfasst gut 5000 m². Darauf befinden sich um das zuvor sanierungsbedürftige Fachwerkhaus herum noch zwei 70er-Jahre Bungalows, der 10/2012 teilverbrannte Lagerschuppen, eine Materialscheune sowie das ehemalige Verwaltungs- und Verkaufsgebäude des Baumschul- und Obstbaubetriebes. Just am Vortag des Brandes war bekannt geworden, dass Marbach bei der Fördermittelvergabe aus dem aktuellen hessischen Dorferneuerungsprogramm leider leer ausgeht – diese Notiz war von den Machern der Samstagsausgabe der OP aufmerksam neben den Brandbericht platziert worden.

In Marbach besteht nun eine neue Lage. Nach dem Totalschaden des Fachwerkhauses steht Großbauprojekten in der Brunnenstraße kein Denkmalschutz mehr im Weg. Der Weiterführung der Bebauungsplanung auf der Eich dagegen ist die rechtfertigende Grundlage entzogen. Für Marbacher Bürger ist höchste Wachsamkeit geboten, dass nicht Bauinvestoren und Kommunalpolitiker, Baudezernat und Sparkasse hinter unserem Rücken tricksen und gegen den Willen der Anwohner die weitere Verhunzung der Natur und des Ortsbildes betreiben. Es kann nicht sein, dass hier Bankenrettung ausschließlich auf Kosten der Marbacher und besonders der betroffenen Grundstücksnachbarn betrieben wird.

Es gilt weitere Bebauung „Auf der Eich“ gänzlich zu unterbinden – wie immer wieder in Rahmen- und Landschaftsplänen formuliert. O.g. Aufstellungsbeschluss von 2012 enthielt im Hauptteil keinerlei Aussagen zur Anzahl und Größe geplanter Häuser. Es ist schleierhaft, wie 50 von 54 anwesenden an sich vernunftbegabten Abgeordneten eine derartige Blankovollmacht für den Vorhaben- und Erschließungsträger abnicken konnten. Als Anlage 3 war  jedoch zumindest der Beschluss des Marbacher Ortsbeirates von 2001 zugunsten lediglich 8 neuer Bauplätze beigefügt. Nun ist auf einmal von 11 Baugrundstücken die Rede, zusätzlich zu den seit 2001 mittlerweile bebauten 5 Grundstücken. Stattdessen sollte diese weithin sichtbare Bergkuppe endlich mit Eichen- Buchemischwald oder schönen Parkbäumen aufgeforstet werden. Das würde anstelle der sich anschließenden hässlich-schlammigen Agrarsteppe etwas Naherholungswert schaffen und als Kaltluftreservoir für das Siedlungsgebiet unterhalb bis in die Innenstadt hinein wirken.

In der Brunnenstraße muss die Errichtung überdimensionierter widerlicher Betonklötze – wie nebenan in der Emil von Behringstraße – und die womöglich drohende Einbeziehung des östlich angrenzenden brachliegenden im Eigentum der Kirche befindlichen und bauplanerisch der Kirche gewidmeten Grundstücks von 1300 m² verhindert werden. Das Volumen der Neubebauung darf dasjenige des Altbestandes nicht überschreiten. Das Gelände ist zwar als Dorfgebiet (MD) ausgewiesen, jedoch besteht mittlerweile ausschließlich Wohnnutzung, mithin entsprechende Handhabe, um scharf gegen störende Gewerbebetriebe, Bau- und Maschinenlärm vorzugehen. Darüber hinaus wurde am 21.12.2001 der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan 24/7 gefasst, der praktisch ganz Marbach, auch das Brunnenstraßengelände umfasst. Dieser Beschluss liefert die Rechtsgrundlage, dass die Stadt Marburg hier praktisch nichts genehmigen muss. Schon gar nicht besteht ein Rechtsanspruch auf eine Ausnahmegenehmigung, wie uns das Baudezernat alle Jahre wieder weismachen möchte.

Dr. med. Andreas Matusch, Am Hasenküppel 18a, Marburg-Marbach

Abb. 1. Ostseite Brunnenstraße 15, am 16.08.2014

Abb. 1. Ostseite Brunnenstraße 15, am 16.08.2014

Nordwesten_Brunnenstrasse_15

Abb 2. Brunnenstraße 15 von Nordwesten, am 16.08.2014, links der bereits 10/2012 angebrannte Schuppen, rechts das am 15.08.2014 angebrannte Haus

Abgebrannte_Lagerhalle_Marbach Abb 3. Rest der 08/2013 abgebrannten Lagerhalle auf dem Baumschulgelände

Posted in Marbach
Ein Kommentar zu “Neue Lage in Marbach
  1. gabriele lieb sagt:

    Hallo sehr traurig dasss zu lesen. Ich habe als kind schöne zeiten dort verbracht und der erdbeergeruch erinnert mich immer wieder daran. Ich wünsche allen marbachern das es für alle beteiligten für marbach gut ausgeht und die geschichte erhalten bleibt. Grüsse von Gabriele, else war meine tante und sie hatte immer sehr wohlwollende gedanken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*