Windrad Nr. 2 ist auf dem Stempel geplant

Ortsbesichtigung (Autor Andreas Matusch)

In Marburg war im Zusammenhang mit Windenergieanlagen (WEA) zuletzt immer vom Lichten Küppel die Rede, dort soll allerdings nur eine von den beiden WEA stehen, die andere (WEA 2) ist auf dem Stempel geplant und zwar auf seinem westlichen Vorsprung Richtung Marburg. Von dieser Stelle hat man einen hervorragenden Ausblick auf Marburg, das Schloß, die Elsenhöhe, das Europabad und fast den gesamten Richtsberg sowieso. Das gilt natürlich auch umgekehrt. Hier liegt das Gelände nur noch 325 m über Normal Null, schon 40 m unterhalb des Stempel. Es ist völlig unverständlich, warum man nicht einen höher gelegenen Standort etwas weiter rückwärtig in nordöstlicher Richtung gewählt hat. Hier wäre die WEA von Marburg aus viel weniger sichtbar und mehr Wind zu ernten. Der Mindestabstand zu Moischt wäre weiterhin gewahrt. Der Wohnzimmerpanoramablick der Moischter dürfte ohnehin vorwiegend Richtung Amöneburg und nicht die Lahnberge hoch gerichtet sein. Der einzig schlüssig ersichtliche Grund ist, dass hier die maximal mögliche Ausdehnung der Vorbehaltsfläche und der Raum für weitere WEA zwischen den beiden ersten abgesteckt werden soll.

Die Fläche auf dem Hochplateau des Lichten Küppel (geplante WEA 1) liegt weit rückwärtig und ist eine öde, schon seit Jahren kahle Windbruchfläche. Dies ist in der Tat neben Görzhausen einer der Standorte, wo WEA am wenigsten die Landschaftsästhetik stören würden. Auch am Grillplatz dürfte es weiterhin mucksmäuschenstill bleiben, da er bekanntlich in einer kleinen Schlucht liegt. Allerdings muss es hier nicht gleich eine 198 m hohe WEA sein, sondern mehrere niedrigere täten es auch.

Der größte Frevel wäre allerdings, den einzigartig malerischen Panoramablick vom Frauenberg Richtung Burg Gleiberg und Dünsberg mit WEA auf den Hügeln südlich Ronhausen-Bortshausen zu verschandeln. Das wäre so als ob man mit dickem Filzstift in das Gesicht der Mona Lisa schmiert.

Abb. 1 Vorbereitungen für WEAs am Stempel und Lichtem Küppel

Abb. 1 Vorbereitungen für WEAs am Stempel und Lichtem Küppel

Abb. 2  Situation im Luftbild. Die Schutzhütte am Lichten Küppel und der Gipfel des Stempel sind durch gelbe Symbole exakt markiert

Abb. 2 Situation im Luftbild. Die Schutzhütte am Lichten Küppel und der Gipfel des Stempel sind durch gelbe Symbole exakt markiert

Abb. 3 Blick von Süden auf die Fläche für WEA-2 am Stempel nach zärtlicher Oberflächenbehandlung

Abb. 3 Blick von Süden auf die Fläche für WEA-2 am Stempel nach zärtlicher Oberflächenbehandlung

Abb. 4  WEA-2 Gelände am Stempel. Werden die Buchen im Hintergrund energetischen Wendehälsen standhalten?

Abb. 4 WEA-2 Gelände am Stempel. Werden die Buchen im Hintergrund energetischen Wendehälsen standhalten?

Abb. 5  Südlicher Teil der Windbruchfläche am Lichten Küppel (WEA-1), vom Wasserbehälter aus

Abb. 5 Südlicher Teil der Windbruchfläche am Lichten Küppel (WEA-1), vom Wasserbehälter aus

Abb. 6  So bereitet man Gelände für Archäologen vor, Standort WEA-1 Lichter Küppel

Abb. 6 So bereitet man Gelände für Archäologen vor, Standort WEA-1 Lichter Küppel

Abb. 7 Frauenberg, Blick nach Süd-Südwest Richtung Burg Gleiberg und Dünsberg, Visualisierung möglicher WEA südlich Rohnhausen – Bortshausen auf Fläche 3135

Abb. 7 Frauenberg, Blick nach Süd-Südwest Richtung Burg Gleiberg und Dünsberg, Visualisierung möglicher WEA südlich Rohnhausen – Bortshausen auf Fläche 3135

Posted in Windenergieanlagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem sowie unserer Datenschutzerklärung zu.