Ornithologisches Gutachten zu den geplanten 3 Windrädern südlich Ronhausen

Das Gutachten beinhaltet

  1. Eine Artenschutzrechtliche Prüfung nach §§ 44, 45 BNatSchG
  2. Eine Natura2000-Verträglichkeitsprüfung nach § 34 BNatSchG
  3. Eine standortbezogene Vorprüfung des Einzelfalls nach § 7 II UVPG

Es kommt zu den Ergebnissen

  1. Signifikant erhöhtes Tötungsrisiko und nicht mehr kompensierbare Schlagopferverluste für eine Vielzahl von Vogelarten bei Verletzung sämtlicher 8 standortspezifischer Kriterien und artgruppenspezifischer Kriterien für 12 von 28 Artgruppen des Helgoländer Papiers.
  2. Erhebliche Beeinträchtigungen prioritärer, erhaltungszielbestimmender maßgeblicher Vogelarten bei Lage zentral in der Ein- / Ausflugschneise des EU-Vogelschutzgebeites „Lahntal zwischen Marburg und Gießen“, ohne ersichtliches öffentliches Interesse an dem Projekt, aber mit diversen zumutbaren Alternativmöglichkeiten
  3. Erhebliche Umweltauswirkungen auf die Schutzgüter Tiere – namentlich Vögel in diverse Schutzgebeiten -, Landschaft, Kulturgüter/Sachgüter und Menschen ohne wirksame Vermeidungs- Vorsorge- und ausgleichsmöglichkeiten und zwingende Notwendigkeit einer vollumfänglichen Umweltverträglichkeitsprüfung.

Ornithologisches Gutachten und standortbezogene Vorprüfung

Posted in Windenergieanlagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem sowie unserer Datenschutzerklärung zu.